ANZEIGE

Die Innung hat derzeit 163 Mitglieder

Der aktuelle Vorstand der Innung für Elektro- und Informationstechnik Main-Kinzig (von links nach rechts): Martin Centner, Mike Lorenz, Heinz Reiß, Dieter Melk, Markus Gerth, Walter Ebert, Timo Wernz, Wolfgang Gerth, Christian Seib, Andreas Wagner, Wolfgang Buck, Manfred Köhler und Tobias Knaak.

18.06.2022

Die Kreishandwerkerschaft Hanau ist seit vielen Jahren Geschäftsstelle der Innung für Elektro- und Informationstechnik Main-Kinzig. Als eine der wichtigsten Aufgaben hat sich die Innung dem Thema Berufsbildung angenommen. Neben der Organisation und Durchführung der Gesellenprüfungen durch den Prüfungsausschuss werden spezielle Prüfungsvorbereitungskurse für Auszubildende angeboten. Im Februar eines jeden Jahres findet eine eigene Freisprechungsfeier auf der Ronneburg statt.

Die Zusammenarbeit mit den Berufsschulen im Main-Kinzig-Kreis ist hervorragend. Einmal im Jahr treffen sich die Vertreter der Innung mit Vertretern der beiden Berufsschulen zum Erfahrungsaustausch.

Ferner verfügt die Innung über einen eigenen Internetauftritt. Unter www.elektroinnung-mkk.de gibt es vielfältige Informationen über die Innung und deren Aktivitäten. In der Rubrik „Innungsbetriebe“ sind die Kontaktdaten der Mitgliedsbetriebe hinterlegt. Die Innung für Elektro- und Informationstechnik zählt aktuell 163 Mitglieder, Gastmitglieder aus der Industrie, Wirtschaft sowie Energieversorger inbegriffen.

Die Innung bietet über das Jahr verteilt diverse Seminare zu technischen Themen an, beispielsweise ein VDE-Seminar und eine Schulung zum Thema Elektromobilität und Nutzung von PV-Anlagen mit E-Mobility. Neben den fachlichen Themen kommt auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Bei Stammtischabenden an wechselnden Orten tauschen die Kollegen Erfahrungen aus. Der diesjährige Innungsausflug führt nach Würzburg.

Die Aufgaben der Innung sind durch die Handwerksordnung und die Satzung geregelt. Bei der letzten Jahreshauptversammlung wurde Walter Ebert aus Hanau erneut zum Obermeister der Innung gewählt. Der alte und neue Obermeister steht bereits seit 23 Jahren seiner Innung vor. Zum stellvertretenden Obermeister wurde Mike Lorenz aus Gründau gewählt.
  


E-Handwerk: Fünf Ausbildungsberufe mit Zukunft

Die Innung hat derzeit 163 Mitglieder Image 2

Du willst einen Job, bei dem keine Langeweile aufkommt, Du selbstständig arbeitest und viel Neues kennenlernst? Gleichzeitig soll Dein Beruf für Dich Sinn machen und Dir auch langfristig gute Perspektiven bieten? Dann ist eine Ausbildung im Elektrohandwerk genau das Richtige für Dich!

Nur wer seine Möglichkeiten kennt, kann die richtige Entscheidung treffen. Dies ist besonders wichtig, wenn es um die eigene Zukunft geht. Mit seinen fünf Ausbildungsberufen bietet das E-Handwerk Schulabgängern und allen, die einen zukunftsorientierten Ausbildungsberuf suchen, eine Vielzahl an Entwicklungsmöglichkeiten und Perspektiven an.

1. Teil: Elektroniker/in Fachrichtung: Energie- und Gebäudetechnik

Wie spart man Energie, wie funktioniert Photovoltaik? Und wie funktionieren intelligente Häuser? Lerne in Deiner Ausbildung zum/zur Elektroniker/- in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik, wie modernste Technik ganze Gebäude steuert und außerdem dem Klima nützt.

Das lernst Du

Immer mehr Menschen wollen es so komfortabel wie möglich haben, sowohl im Büro als auch zu Hause – und gleichzeitig Energie und Geld sparen und die Umwelt schützen. Strom wird immer wertvoller und die Geräte, die wir täglich nutzen, müssen deshalb immer sparsamer werden. Aber: Praktisch und leicht zu bedienen sollen sie auch sein! Hier kommst Du ins Spiel. Du lernst alles über elektrische Sicherheit, Elektromobilität,Energieverteilungsanlagen, Beleuchtungs- und Antriebssysteme und Blitzschutzanlagen.

Du installierst und konfigurierst die Systeme in den unterschiedlichsten Gebäuden – vom Wohnhaus bis zur modernen Fabrik. Läuft mal was nicht, kannst Du den Fehler analysieren und beheben. Wärmepumpen, elektrische Heizungssysteme, Photovoltaik und Batteriespeichertechnik sorgen dank Deiner Kenntnis für einen sparsamen, sicheren und entspannten Betrieb – und durch Deinen Einbau von erneuerbaren Energien hilft das sogar der Umwelt.

Hast Du Fragen oder möchtest Du mehr erfahren? Unter www.e-zubis.de findest Du wertvolle Tipps sowie eine Lehrstellenbörse mit offenen Ausbildungsplätzen in Deiner Region.
  

WerbungImpressumDatenschutz