ANZEIGE

Großes Märchenfest für die ganze Familie

Hansestadt schickt „Bremer Stadtmusikanten“ am 7. August nach Steinau


30.07.2022

Wir sind mit ihnen aufgewachsen – mit dem Wolf und den sieben jungen Geißlein, haben mit Schneewittchen und Dornröschen mitgelitten. Nicht nur Kinder lassen sich von Märchenerzählungen verzaubern. Bis ins hohe Alter bleiben die mitten aus dem Leben gegriffenen Begebenheiten und Geschichten, oftmals mündlich überliefert, ein wichtiger Teil unseres Kulturerbes.

Am Sonntag, 7. August, sind von 10 bis 18 Uhr alle Blicke auf Steinau an der Straße gerichtet. Denn hier gibt es im Rahmen des 19. Steinauer Märchen sonntags wieder Märchen zum Anfassen für die ganze Familie. Damit macht die Märchenstadt Steinau ihrem Namen alle Ehre. Unter dem Motto „Geh mit uns nach Bremen, da kannst Du auch Stadtmusikant werden“ wird zum 19. Steinauer Märchensonntag die Geschichte der Bremer Stadtmusikanten erzählt. Dabei fügt sich die Kulisse der historischen Altstadt von Steinau perfekt in die Erzählung ein. Mit dem Märchensonntag präsentiert Steinau ein kulturelles Highlight, das mit viel ehrenamtlichem Engagement von der Stadt und der Gruppe Agenda 21 auf die Beine gestellt wurde.

Marionettentheater und Mitmachtheater

Das Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“ der Brüder Grimm steht im Mittelpunkt des großen, bunten Familienfestes. Esel, Hunde, Katzen und Hähne, dazu jede Menge Räuber, werden am Sonntag, 7. August, die Altstadt der Brüder-Grimm-Stadt Steinau bevölkern – und selbstverständlich viele Musikanten, unter anderem das Duo Fiedel & Flinte mit Räuberballaden aus dem Hunsrück. Das Märchen von den vier Tieren, die für die Menschen nutzlos geworden sind, wird als Open-Air-Theater vor dem Brüder-Grimm-Haus aufgeführt, als fantasievolles Ballett in der Katharinenkirche, als Marionettenstück der „Holzköppe“ im Rathauskeller und als Mitmachtheater für Kinder im Hirschgraben. Die Hansestadt Bremen schickt ihre eigenen Stadtmusikanten nach Steinau. Wilde Räuber auf Stelzen und musikalische Spessarträuber ziehen durch die Straßen.

Positive Botschaft

Zur Handlung: Dieses Volksmärchen bzw. Tierfabel der Brüder Grimm, die übrigens einen Teil ihrer Jugend in Steinau verbrachten, wurde erstmals 1819 veröffentlicht. Das Märchen um die vier Tiere, die der Müller loswerden will und die daraufhin ihr Glück in der weiten Welt suchen, hat der Hansestadt Bremen zu Weltbekanntheit verholfen. Auf einem Bauernhof lebt ein geiziger Müller. Eines Tages will er seine Tiere loswerden. Als die Tiere erfahren, wie der Müller sie loswerden möchte, beschließen sie zu fliehen. Die Tiere möchten von nun an als Musikanten ihr Brot verdienen und beschließen daher, zusammen nach Bremen zu wandern. Mit viel Mut und Entschlossenheit setzen sie sich gegen alle Widerstände durch – auch gegen die Räuber. Sie überlisten das Böse. Das Ganze ist auch in einem gesellschaftlichen Kontext zu sehen. Denn die Tiere und ihre positive Einstellung zu den widrigen Umständen des Lebens stehen synonym für den damaligen Kampf der unteren Schicht gegen die bürgerliche Gesellschaft.

Zauberhaftes Programm

Märchenerzähler lassen die Grimm’schen Märchen lebendig werden. Wie immer dürfen die Kinder sich vielfältig einbringen – sei es beim Märchenturnier im Schlosshof, beim Basteln, Kinderschminken, Bogenschießen und vielem mehr. Zahlreiche Kunsthandwerk erstände und Essensstände, die für jeden Geschmack etwas anbieten, runden das Angebot ab. Den Auftakt für das Fest bildet um 10 Uhr der märchenhafte Gottesdienst in der Katharinenkirche. Um 11 Uhr beginnt nach der Eröffnung vor dem Rathaus das rege Treiben. Übrigens: Steinau liegt entlang der Deutschen Märchenstraße, die seit Mitte der 70er-Jahre von Hanau über 600 Kilometer durch viele Landschaften und Naturparks bis ins norddeutsche Bremen führt. Auf dem Weg dorthin können Interessierte Bekanntschaft mit Orten und Landschaften machen, die die Lebensstationen der Gebrüder Grimm nachzeichnen.

Der familienfreundliche Eintritt beträgt fünf Euro für Erwachsene, Kinder zahlen einen Euro. Weitere Infos: Verkehrsbüro Steinau, Telefon 06663/97388, E-Mail: verkehrsbuero@steinau.de. Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass Petrus rechtzeitig zum Märchensonntag in Steinau auch für märchenhaftes Wetter sorgt. (el)
  

WerbungImpressumDatenschutz