ANZEIGE

Folgen des Winters

Notfallhilfe für Pflanzen mit Frostschäden

Winterschäden können auch nur einzelne Blätter betreffen - wie hier an einem Kirschlorbeer. Foto: Andrea Warnecke/dpa-mag

26.04.2021

Im Frühjahr – oft auch erst viel später - zeigen sich die Folgeschäden des kalten Winters im Garten. In diesem Jahr werden vor allem an Immergrünen wie Kirschlorbeer, Thuja, Liguster und Heckenmyrthe Schäden sichtbar. Das berichten besorgte Gartenbesitzer der Bayerischen Gartenakademie in ihrer Beratung.

An Immergrünen entstehen nun braune Stellen, manchmal auch nur einseitig, nur an jungen Trieben oder gar nur an einzelnen Blättern. Diese Schäden gehen nicht auf die Kälte an sich zurück, sondern auf mangelnde Feuchtigkeit aufgrund des Frostes.

Kitzinger Blumen und Pflanzen

Durch die tiefen Minusgrade, die zeitweise in Deutschland geherrscht haben, konnten die Pflanzen das Wasser nicht in die Blätter transportieren, erläutert die Bayerische Gartenakademie. Gerade Topfpflanzen mussten das erleben, hier war der gesamte Wurzelballen durchgefroren. Bei größeren Gehölzen im Garten spielte ein bestehender Wassermangel im Boden eine Rolle.

Nährstoffkur für geschädigte Pflanzen

Die Gartenakademie empfiehlt, die geschädigten Pflanzenteile zurückzuschneiden. Eine leichte Düngung helfe dem Grün dann beim neuen Austrieb und damit, seine Schäden zu kompensieren.

Übrigens: Vielleicht erst in den nächsten Wochen werden sich auch Schäden an Pflanzen in unmittelbarer Nähe von Straßen und Gehwegen zeigen, berichtet die Gartenakademie. Sie sind Spätfolgen des Einsatzes von Streusalz auf die Wurzeln. Da es gemeinsam mit Eis und Schnee wegtaut, gelangt Streusalz durch das Schmelzwasser in den Boden und kann dort die Ernährung und Wasserversorgung der Pflanzen nachhaltig stören.

Tipp zum Rückschnitt

Kräuter und Rosen zur Forsythienblüte

Wer zu früh im Jahr Pflanzen schneidet, gefährdet sie. Und wer sie zu spät stutzt, riskiert den Verlust ihrer Blüte. Im Frühling gibt es für einige Pflanzen aber ein deutliches Anzeichen, wann es Zeit für deren Schnitt ist: die Forsythienblüte.

Sie kennen Forsythien nicht? Wetten, dass sie diese schon gesehen haben. Die Sträucher fallen – egal, ob in der Großstadt oder auf dem Land – im Frühling durch ihre strahlend gelben Blüten ins Auge. Diese zeigen sich je nach Witterung im Zeitraum von März bis April.

Und genau dann ist ein guter Zeitpunkt für den Rückschnitt von Rosen, erklärt die Staudengärtnerin Svenja Schwedtke aus Bornhöved (Schleswig-Holstein). Aber auch holzige Kräuter wie Lavendel, Thymian und Salbei können zur Forsythienblüte auf etwa eine Handbreit über dem Boden zurückgeschnitten werden.

WerbungImpressumDatenschutz